Fauna von Ungarn 2013 SI

Fauna von Ungarn 2013

Die Magyar Posta präsentiert auf ihren Briefmarkenneuigkeiten traditionsgemäß von Jahr zu Jahr in Ungarn heimische Tierrassen und Tierarten. Dieses Mal sind auf den Marken der Briefmarkenserie von den geschützten Raubtieren und Insekten fressenden Säugetieren das Hermelin, die Zwergspitzmaus, der Eurasische Luchs und das Große Mausohr und auf dem durchlaufend nummerierten Briefmarkenblock der Osteuropäische Igel abgebildet. Die Miniatur-Kunstwerke wurden unter Verwendung der Werke der Grafikerin, Kunstmalerin, Csergezán-Preisträgerin Erzsébet Valaczkai, nach den Entwürfen von István Weisenburger in der Pénzjegynyomda (Banknotendruckerei) hergestellt. Erhältlich sind die Briefmarkennovitäten vom 9. April auf der Filaposta und in den größeren Postämtern des Landes, aber sie können auch im Webshop der Magyar Posta bestellt werden.

 

Hermelin (Mustela erminea) • Das schlanke und lang gestreckte Tier bevorzugt wassernahe Lebensräume, es vermeidet hingegen geschlossene Wälder. Hauptsächlich erjagen Hermeline kleine Säugetiere, aber auch kleinere Vögel. Das Hermelin ist ein geschickter Jäger. Im Winterfell ist es gänzlich weiß, mit Ausnahme einer schwarzen Schwanzspitze. Im Sommer ist sein Rücken braun, sein Bauch und Brustkorb sind weiß, die Schwanzspitze hingegen ist schwarz.

Zwergspitzmaus (Sorex minutus) • Sie besiedelt trockene Gebiete mit üppiger Vegetation und dichtem Dickicht, vermeidet hingegen geschlossene Wälder, Zwergspitzmäuse fressen kleinere Tiere. Im Winter verbringen sie etwa die Hälfte ihrer Aktivitätsphasen außerhalb von Erdbauten und können deswegen Eulen leicht zum Opfer fallen. Jährlich werden in mehreren Würfen 4 bis 7 Jungtiere großgezogen.

Eurasischer Luchs (Lynx lynx) • Er bevorzugt große, dichte Wälder. Außer seinem gefleckten Fell und seinem sehr ausgeprägten Backenbart zeichnet er sich durch seine Pinselohren aus. Sein Gehörsinn und Tastsinn sind ausgeprägt. Seine langen Beine und sein muskulöser Körper ermöglichen es ihm, seine Beutetiere auch im Tiefschnee mit einem einzigen Sprung von 3-4 m Länge zu schlagen.

Großes Mausohr (Myotis myotis) • Die in Ungarn häufige Fledermaus-Art ist ein nachtaktives, soziales Wesen. Das Große Mausohr bevorzugt offene, lichte Wälder, lebt aber auch gern in Wohngebieten. Es überwintert in Höhlen. Auf dem Speiseplan stehen Insekten, die mit Hilfe von hochfrequenter Echoortung gefangen werden. Große Mausohren können mehr als 20 Jahre alt werden.

Osteuropäischer Igel (Erinaceus roumanicus) • Er bewohnt lichte Wälder mit dichtem Unterholz und Sträucher, aber auch in der Umgebung von Siedlungen, in Stadtparks und Gartenanlagen ist er zu finden. Die Tiere sind nachtaktive Einzelgänger. Mit ihren scharfen Zähnen können sie nicht nur Regenwürmer, sonder auch eine Schlange leicht zerbeißen. Der Rücken und die Oberseite des Kopfs sind dicht mit spitzen Stacheln bedeckt. Die schwarz-weiß geringelten Stacheln erhärten sich erst kurz nach der Geburt. Sein Brustfell ist weiß. Seine Hautmuskulatur ist ausgeprägt, wird er angegriffen kann er sich deshalb zu einer stacheligen Kugel zusammenrollen. Er hält Winterschlaf. Das Weibchen wirft zweimal im Jahr. Osteuropäische Igel können bis zu zehn Jahre alt werden.

Quelle: hu.wikipedia.org

 

 

UNGARNS TIERWELT 2013 Ÿ Bestellkode: 2013080030011 (Block); 2013070050411 (Serie); 2013080060012 (Block FDC); 2013070060012 (Serie FDC) Ÿ Erscheinungsdatum: 9. April 2013 Ÿ Gesamtnennwert: 1.470 HUF Ÿ Auflagenhöhe: 80 000 St. (Block) und 200 000 St. (Serie). Ÿ Die Schnittgröße des Blocks beträgt 90 x 65 mm, die Perforationsabmessungen der Briefmarken betragen 40 x 30 mm Ÿ Druckerei: Pénzjegynyomda /Banknotendruckerei/ Ÿ Entwurf: István Weisenburger

Technische Details

Ausgabedatum: 09.04.2013
Designer: István Weisenburger
Drucker: Pénzjegynyomda Zrt.
Größe: 40 x 30 mm
Werte: 110, 130, 230, 390 HUF